Vereinsgeschichte

Hier ein kleiner Ausschnitt unserer Vereinsgeschichte. Die nachfolgenden Artikel stammen aus der Festschrift zum 75jährigen Vereinsjubiläum von 1994.

Die Gründung des Schützenvereins 1919
Die Teilung in Ost und West 1949
Die Wiedervereinigung 1963
Die jüngere Geschichte
Die Neuzeit
Königspaare von 1919 bis 2013

Im Jahre 1919 war der Grundgedanke zum Aufbau einer Schützengilde geboren.
Der erste Anstoß zur Gründung eines Schützenvereins in Suderwick kam von den Herren Johann Splitthoff und Alois Jansen. Da es medienbedingt keine andere Möglichkeit gab, wurde durch Anschläge zu einer Gründungsversammlung aufgerufen, die im Saal Hövener stattfand. An Begeisterung fehlte es nicht, da sich 60 Mitglieder spontan einschreiben ließen. Der erste Präsident des Vereins wurde sogleich gewählt. Die Wahl fiel einstimmig auf Heinrich Elting. Der erste Gesamtvorstand setzte sich wie folgt zusammen: Johann Heuting, Bernhard Bernsen, Wilhelm Grinz, Alois Jansen, Johann Booms, Johann Splitthoff, Bruno Roßbach, Laurenz Elting, Theodor Krämer und Hermann Jansen. Um weitere Mitglieder zu werben, bediente man sich der Haus-zu-Haus-Werbung. Daß dieses die beste Werbung war, findet sich in der Tatsache, daß man plötzlich auf stolze 150 Mitglieder schauen konnte. Bedingt durch eine groß angelegte Sammlung konnte eine Vereinsfahne angeschafft werden. Angefertigt wurde diese von den Damen Walrad. In kunstvoller Ausführung bemalte Herr Walter Walrad die neue Fahne. Kurz darauf wurde das mit Spannung erwartete erste Schützenfest gefeiert. Der Saal Hövener, der durch den ersten Weltkrieg stark in Mitleidenschaft gezogen war, konnte auf Hochglanz gebracht werden, so daß ein feuchtfröhliches Fest gefeiert werden konnte. Den erfolgreichen Königsschuß tat Laurenz Weikamp, der sich Frl. Johanna Elting zur Mitregentin erkor

nach oben

Die Teilung des Vereins in Suderwick West und Suderwick Ost
Das Jahr 1949 bedeutete für den Verein einen weiteren Tiefpunkt in seinen Aktivitäten. In keiner anderen Gemeinde stellte man einen Verein vor solche Probleme wie den Suderwicker Schützenverein. Infolge der Grenzkorrektur vom 23. April 1949 wurde der Verein auseinandergerissen. Es war daher unmöglich, ein Fest in alter Weise zu feiern. Daher wurde von einem Schützenfest Abstand genommen. Man begnügte sich mit einem Tanzabend im kleinen Kreis.
Danach, ab dem Jahre 1950, gab es zwei Schützenvereine in Suderwick. Wie in der großen Politik hatte auch Suderwick eine Ost- und Westzone. Beide Vereine mussten zwar getrennt feiern, gehörten verschiedenen Nationen an, dennoch blieb ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl vorhanden. Das Motto der Gründer "In Treue fest und Einigkeit" wurde jetzt zum belebenden Element. Ost und West marschierte zwischen 1949 und 1963 hinter derselben Vereinsfahne, die seit jeher von der Familie A. Jansen (vorm. "Gaststätte zum deutschen Eck") aufbewahrt wurde. Auf beiden Seiten bildete traditionsgemäß, wie schon vor dem Krieg und nach dem Zusammenschluss im Jahre 1964, ein Preisschießen, das sog. "Fladderschießen", den Auftakt des Schützenfestes.
Die Folgen politischer Nachkriegsgeschichte waren voll auf den Schützenverein im damals selbständigen Suderwick durchgeschlagen. Der Westteil gehörte zu den Niederlanden. Das Schützenfest wurde immer an dem Pfingstmontag und dem darauf folgenden Dienstag gefeiert. Nach damaligem holländischem Recht durfte am Sonntag kein Tanz stattfinden.
Ergreifend für alle war das traditionelle Kranzniederlegen, für das der Festzug am Schlagbaum stehenbleiben musste. Der Schlagbaum öffnete sich und unter Schweigen trug eine Ehrengruppe, angeführt durch Albert Stolte, einen prächtigen Kranz durch die beiden Schlagbäume zu dem 300 Meter entfernten, auf deutscher Seite liegenden Ehrenmal. Während der Kranz niedergelegt wurde, erklang jenseits des Schlagbaumes das "Kameradenlied". In diesen Augenblicken ist die Tragik am augenfälligsten geworden. Nicht wenigen traten damals ein paar Tränen in die Augen.
Für die Schützen aus Ost stellte sich nun auch die Frage, wo man sich zum Schützenfest trifft. Der Saal von Stolte stand ihnen nicht mehr zur Verfügung. Aber Not macht ja bekanntlich erfinderisch. Auf Bitten der Schützen hin war Herr Honvehlmann bereit, seine Scheunentenne zur Verfügung zu stellen. Vor der Scheune wurde ein Schießstand hergerichtet, sodaß man mit einer Armbrust bewaffnet auf den hölzernen Aar Jagd machen konnte. Leo Schmeink war 1949 der glückliche Ostkönig. Er erwählte Johanna Wildenbeest zu seiner Königin. Die Festlichkeiten konnten drei Jahre bei Honvehlmann stattfinden. Danach wurde das Tanzbein im Saale Heinrich Elbers "Zum Pitt" geschwungen. Ab dem Jahre 1952 fand man sich zum Schießen auf dem allseits bekannten und beliebten Jägeringshof ein.
1958 musste selbst der Fußballplatz bei Nienhaus für ein Schützenfest herhalten. Der Grund für diese recht seltene Maßnahme war der 60. Geburtstag vom Ehrenpräsidenten Alois Jansen. Alle Jahre hindurch führte Wilhelm Kronenberg die Ostschützen an. Ihm standen folgende Vorstandsmitglieder zur Seite: Albert Ratering, Arnold Kastein, Heinrich Deckers, Bernd Deckers, Johann Kemink, Bernhard Mertens, Josef Booms, Willi Geven, Horst Wenzel, Friedrich Kemink, Wilhelm Ostendorf, Theodor Krämer.
Das vierzigjährige Bestehen im Jahre 1959 musste leider auch getrennt gefeiert werden. Im Saal von Albert Stolte wurde diese denkwürdige Begebenheit begangen. Präsident Stolte begrüßte eine Abordnung der Gemeindeverwaltung Dinxperlo, Bürgermeister Tuente, sowie alle noch lebenden Königspaare und Gründungsmitglieder. In seiner Ansprache erinnerte Andreas Arndts an die schwierige Situation in der kleinen Gemeinde. Von allen Seiten wurden die Hoffnungen und Wünsche, möglichst bald wieder ein gemeinsames Fest zu feiern, immer lauter.

nach oben

Die Wiedervereinigung von Ost und West
Albert Stolte führte im Jahre 1962, ein Jahr vor dem ersten gemeinsamen Fest, bereits konkrete Gespräche über die Modalitäten. Im Jahre 1963 beschloss man, im gleichen Jahr ein gemeinsames Schützenfest durchzuführen, unabhängig von einer Rückgliederung Suderwick-West. Am 30. März 1963 gaben beide Schützenvereine ein für die große Politik nachahmenswertes Beispiel. Eine fast 15jährige Spaltung beider Vereine wurde nunmehr beendet. Das Weltgeschehen am 23. April 1949 hatte die Menschen diesseits und jenseits der Grenze getrennt und mit ihnen ihre Feiern und Feste. Mit großer Mehrheit plädierte jetzt die Generalversammlung für eine gemeinsame Zukunft in Treue und Einigkeit. Präsident Ost, Bernhard Kronenberg, und Präsident West, Albert Stolte, begrüßten die Mitglieder und gaben einen kurzen Rückblick auf die vergangenen Jahre.
Beide Präsidenten legten in Hoffnung auf eine blühende Zukunft ihr Amt nieder und übergaben Ehrenpräsident Alois Jansen die Leitung der Versammlung. Alois Jansen kam in seiner geschickten Rede auf die fundamentalen Bedeutungen eines Festes zurück. Er ermunterte die Mitglieder, die Chancen für den Neubeginn konsequent zu nutzen.
Einen weiteren Raum nahm die Annahme der Vereinsstatuten ein. Beide Parteien nahmen die vom Vorstand vorgeschlagenen Statuten nach lebhafter Diskussion an.
Bei der anschließenden Präsidentenwahl erhielt Albert Stolte die absolute Mehrheit. Präsident Ost, B. Kronenberg, wurde spontan zum Ehrenpräsidenten gewählt.
Die Vorstände beider Vereine nahmen zum Schützenfest 1963 noch einmal ihre Tätigkeit auf. Die Schützenfestwiese in diesem Jahr war die Veenwiese, für feuchte Unterhaltung war Vinzens Jansen zuständig.
Man mag an Zufälle glauben oder nicht, der Schützenkönig 1963 hätte nicht bezeichnender sein können als Laurenz Weikamp. Bereits im Jahre 1919, dem Gründungsjahr, errang er sich die Königswürde. Im Jahre 1 der Wiedervereinigung machte er sich und dem Verein das größte Geschenk. Das 45. Stiftungsfest wurde zu einem echten Jubelfest, wie es in den vielen Jahren vorher keines gegeben hatte. Mit dem 179. Schuss entthronte L. Weikamp gleich zwei Könige. Mitregentin wurde Frau Cäcilia Booms. Der Thron, bestehend aus 12 Mitgliedern, zählte insgesamt 823 Jahr. Gebildet wurde das Gefolge aus: Johann Booms und Frau Elisabeth Weikamp, Gerhard Teronde und Frau Mathilde, Heinrich Himmelberg und Frau Johanna, Bernhard Mertens und Frau Katharina, und Heinrich Roeterink und Frau Elisabeth.
Der denkwürdige Tag endete mit einem großen Festball im Saale Stolte, zu dem auch viele Besucher aus den benachbarten deutschen und niederländischen Orten kamen.
Im Jahre 1965 fand auf der Generalversammlung ein Wechsel in der Vereinsführung statt. Albert Stolte, Präsident seit 1938, stellte sein Amt zur Verfügung. Nach Einreichung einiger Vorschläge wurde Albert Ratering mit großer Mehrheit zum Präsidenten gewählt. Dieses Amt hatte Albert Ratering ein Jahr lang inne. Auf persönlichen Wunsch hin legte Albert Ratering die Geschicke wieder in die Hände Albert Stoltes.

nach oben

Die jüngere Geschichte
Im Jahr 1972 legte Albert Stolte aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nach 34 Jahren nieder. Auf der Generalversammlung wurde Konrad Elting zu seinem Nachfolger gewählt.
Unter der Regie von Konrad Elting wurde unser Verein in einen eingetragenen Verein gewandelt. Gleichzeitig wurde erstmal auch eine Mitgliederkartei geführt. In einem Karteikasten wurde für jedes Mitglied eine Karte abgelegt. Hier waren Name, Geburtsdatum, Adresse und Eintrittsdatum drauf vermerkt. Etwaige Auszeichnungen wurden auch vermerkt. Könige oder Vorstandmitglieder wurden mit farbigen Klammern gekennzeichnet.
Das erste Kinderkönigspaar wurde 1977 gekürt. Es waren Udo Schlütter und seine Cousine Brigitte Schlütter. Diese hatten sich bei mehreren Spielen gegen die Kontrahenten durchgesetzt. Ihre Amtszeit dauerte außerordentlich lang, denn erst 1993 wurde das nächste Kinderschützenfest abgehalten.
Im Jahr 1980 wurde dann August Hunsinger zum Präsidenten gewählt. Unter seiner Hand wurde dem Unterstand im Frühjahr 1981 der letzte Schliff verliehen. Kurioses ereignete sich 1983. Der gerade gewählte Schriftführer Ralf Hübner mußte gleich im ersten Jahr das Amt des Präsidenten ausfüllen. August Hunsinger war beruflich unabkömmlich, und sein Vertreter Erich Mertens wußte in diesem Jahr die Königswürde an sich zu reißen. Somit mußte der Vertreter des Vertreters ran, Ralf Hübner.

nach oben

Die Neuzeit
August Hunsinger hatte das Amt des Präsidenten 12 Jahre inne und gab dieses 1992 aus gesundheitlichen Gründen auf. Auf der Generalversammlung wurde Edmund Schlütter zu seinem Nachfolger gewählt. In den nächsten beiden Jahren bereiteten er und seine Vorstandskollegen das 75 Jährige Jubiläum vor. Es wurde unter anderem eine Festzeitschrift erstellt, aus der auch ein gr0ßteil der hier abgebildeten Geschichte entnommen ist. Unter Edmund Schlütter bekam der Vorstand seine heutige Uniform.
Edmund Schlütter stand dem Verein ein Hundeleben (12 Jahre) wie er selber sagte vor, und übergab die Geschicke in die Hände von Eduard Boesveld. Eduard Boesveld leitete die Geschicke des Vereins bis 2016. Auf Ihn folgte Sascha Büß unser derzeitiger Präsident.

nach oben

Die Königspaare von 1919 bis 2007:
JahrKönigKönigin
1919Laurenz WeikampJohanna Elting
1920Bernhard BoomsFr. Mertens
1921Johann GevenFr. Hövener
1922Johann DeusenFr. Büink
1923Franz BoomsJohanna Brüggemann
1924Georg HoppeMinna Schlütter
1925Heinrich WinkelmannGertrud Ostendorf
1926Bernhard EffingFr. Weikamp
1927Laurenz Elting sen.Fr. Roßbach
1928Herrmann KockKlara Jansen
1929Bernhard BernsenFr. Elting
1930Gerhard BüinkFr. Kronenberg
1931Johann SplitthoffFr. Honsel
1932Heinrich EickholtFrieda Krämer
1933Johann ElbersMaria Elting
1934Bernhard te VehneJohanna Heckers
1935Gerhard HovenFr. Stolte
1936Ludger JansenAnnemarie Büink
1937Karl ElbersOttilie Kock
1938Heinrich HimmelbergFr. Messing
1939Gerhard ObbinkAnna Mbbelink
1947Theo BaumannMaria Elting
1948Willi OstermannHedwig Jansen
Suderwick West
Suderwick Ost
1949Leo SchmeinkJohanna Wildenbeest
1950Karl EllerThea EltingJohann HarmelingFr. Hoven
1951August HuitinkEdith HimmelbergWilli GevenJohanna v. Kronenberg
1952Erwin BoomsMarlies RußFritz WenzelHenriette Hübers
1953Johann FlaßwinkelFr. ZervasTheodor KrämerFr. Wenzel
1954Hermann SchlütterUrsula JansenJosef MertensAnni Kemink
1955Laurenz EltingFr. EltingTheo SandersElse August
1956Willi ZervasSophia HübersMathias Scheer jun.Hildegard Kemink
1957Ludger EltingMaria KlaassenTheodor KronenbergWilhelmine Rexwinkel
1958Paul StevensKarin RoßbachHeinrich VriesenMargarete Deckers
1959Leo HovenIrene MertensHermann KrämerAlbertine Mattke
1960Willi HovenRenate MessingAlbert RateringFr. Geven
1961Leo PelmerKlara JansenHeinrich VriesenFr. Mertens
1962Ludwig GeutingHanni EltingFranz v. KronenbergInge Hoven
Nach der Wiedervereinigung
1963Laurenz WeikampCecilia Booms
1964Bernhard DeckersJohanna Vriesen
1965Hermann HogenkampFr. Klaassen
1966Paul Schlütter jun.Helga Scheer
1967Franz EltingMaria Boland
1968Josef EltingJohanna Kemink
1969Heinz HüningElisasabeth Kastein
1970Heinrich JansenHanni Kranen
1971Hans SchlütterMaria Ostermann
1972Gerhard Kreienbrink-HeidemannCilly Schlütter
1973Heinz EltingGerda Schüürmann
1974Heinz SiemkesCilly Holtmann
1975Paul Scheer jun.Ingrid Pelmer
1976Theo BaumannIrmgard Telaar
1977Wilfried OstermannGrada Teronde
1978Ludwig KleinpaßRenate Kreienbrink-Heidemann
1979Hans-Jürgen HankeSilvia Gießing
1980Werner HarbersHenny Hegmann
1981Achim GündelHelga Gichtbrock
1982Wolfgang MertensCilly Mertens
1983Erich MertensBrigitte Zervas
1984Berthold StraatmannUrsula Möllenbeck
1985Karl-Heinz SchlütterAnnette Himmelberg
1986Rudolf DeckersConny Huitink
1987Dietmar HarmelingElke Schlütter
1988Ludger DahlhausBärbel Jungkamp
1989Dieter VriesenAndrea Jansen
1990Hans SchlütterBrigitte Zervas
1991Guido BolandTanja Möllenbeck
1992Roger BolwerkElisabeth van der Sande
1993Theo SeesingElke Schlütter
1994Ralf JansenSandra Weischenberg
1995Kurt TuenteAnetteSonsmann
1996Klaus MertensConny Betting
1997Leo HovenHedwig Baumann
1998K.H. HimmelbergCilli Holtmann
1999Siegfried BaumannIris Elting
2000Uwe HimmelbergAnne Boland
2001Stefan BislichKerstin Erkens
2002Rudolf DeckersDagmar Geven
2003Jörg SchlattmannHeike Himmelberg
2004Jonas GiesingGerrie Sieben
2005Edmund SchlütterSabine Tuente
2006Ralf WeßlingHildegard Becking
Kinderkönigspaar: Philip Scheer, Jasmin Elting
2007Martin HimmelbergHildegard Mertens
Jungschützenkönig: Tobias Himmelberg
2008Ton van den BromMartina Weßling
Jungschützenkönig: Nico Vienenkötter
2009Ulrich WeßlingBirgit Baumann
Jungschützenkönig: Oliver Visser
2010Michael EbbingCarolin Tuente
Jungschützenkönig: Andre Telaar
2011Jörg StraatmanMarion Messing
Jungschützenkönig: Patrick Himmelberg
2012Dietmar HarmelingAnnnegret Vriesen
Jungschützenkönig: Steffen Pelmer
2013Markus HunsingerCarmen Schweckhorst
Jungschützenkönig: Phillip Wiesmann
2014Torsten EltingLisa Heiß
Jungschützenkönig: Alexander Vriesen
2015Georg KronenbergMarion Baumann
Jungschützenkönig: Thomas Krasenbrink
2016Christopher SteinNadja Kemink
Jungschützenkönig: Bjarne Geuting
2017Karl EllerMaria Seggewisse
Jungschützenkönig: Matthias Brink

nach oben